Spenden-Tafel

 

 

Stiftung für Medienvielfalt

 

BLKB Jubiläumsstiftung

 

 

Privatpersonen
A.B. aus Kaiseraugst
Anne-Käthi Wildberger
Armin Vogt aus Basel
Atelier für Arbeiten mit Stein
Atelier Gillmann + Co GmbH
B.A. aus Basel
B.K. & B.K.
Balz Raz
Beat Lehmann aus Basel
C. Speitel
C.M. & A.M.
Christian Sutter-Lukanow
D.D. aus Basel
Elisabeth Tschudi-Moser
Eva Herzog
Franziska von Blarer
Hans Furrer
Heiner Dalcher
Heinz Stahlhut
J. Finsterwald
Jürg Ewald
L.B. aus Basel
Linde & Martin Meneghin
M.G.
M.M aus Basel
Marianne Mattmüller
Mathias Bonert
P. Jaccoud
P.S. aus Basel
Regula Rappo-Raz aus Basel
S. Kubli Fürst
S. Scherrer & Benedikt Marzahn
S. Strub aus Basel
S.J. & M.J. aus Therwil
Susanne Wyttenbach
V.S. aus Gattikon

 

Sowie zahlreiche weitere
anonyme Spenderinnen und Spender

 

Faust, betrunkene Soldaten beim Osterspaziergang, Foto: Michèle Melzer

ProgrammZeitung 7-8/2015, S. 14

Habe nun, ach ...

Alexander Höhne

Am Goetheanum wird der ungekürzte ‹Faust› vorbereitet.

Es ist eines der beliebtesten Bühnenwerke im deutsch-sprachigen Raum überhaupt: Goethes Faust-Dichtung. In Dornach wurde sie weltweit erstmals 1938 in voller Länge aufgeführt. Daran anknüpfend will die Goethe­anum-Bühne an Ostern 2016 das gesamte Werk, also Teil 1 und 2, erneut ungekürzt präsentieren, in rund 22 Stunden Spielzeit. Das riesige Projekt wird durch ein Sonderbudget, das sich vor allem aus Spenden speist, finanziert. Und solche sind immer noch willkommen, da die Beiträge meist in Euro erfolgen. Im ‹Faust› selbst wird ja die Schöpfung von Geld thematisiert, doch die Szene kommt erst im zweiten Teil. Den ersten Teil kann man in diesem Sommer schon mal in einer Werkstattaufführung erleben.
Natürlich wird sich bis Ostern 2016 noch manches entwickeln, denn die Mitwirkenden sind in einer fortlaufenden Auseinandersetzung mit dem Stück, dem Spielen und dem Publikum. Dennoch findet das Experimentieren vor allem auf der Bühne und mit angelegten Zügeln statt; auf schockierende Stilmittel wird verzichtet. Die Inszenierung ist zudem Teamarbeit, Regie führt der in der Region verwurzelte Christian Peter. Er hat selber schon sowohl Mephisto wie Faust gespielt und kennt auch sonst den Text praktisch auswendig. Diese Vereinigung der Gegenspieler in einer Person führt zu einer vielleicht selten anzutreffenden Nähe der Hauptfiguren. Gleichzeitig sucht die Inszenierung das Spiel mit Gegensätzen und betont überhaupt das Miteinander.

Mit Schauspiel und Eurythmie.

Einmalig an der Goetheanum-Bühne ist die Verbindung mit der Bewegungskunst Eurythmie. Die künstlerische Leitung des Eurythmie-Ensembles liegt seit einigen Jahren bei Margrethe Solstad. Zusammen mit Christian Peter verantwortet sie die Gesamtinszenierung, wobei die Anforderungen an Eurythmie und Schauspiel nicht jederzeit unter einen Hut passen. Während die Eurythmie auf eine eingespielte Bühnengruppe aufbauen kann, nutzt das Schauspiel die Frische und Dynamik eines extra zusammengerufenen Projektensembles.
Die Hauptrollen sind mit Darstellenden besetzt, die eine innere Nähe zum Goetheanum oder den Anregungen Rudolf Steiners haben (u.a. der in Basel bekannte Urs Bihler). Jetzt schon gespannt sind viele auf den Gretchen-Einsatz von Elena Conradt, der ältesten Tochter von Christian Peter. Ihr Spiel hat bereits zur Schulzeit und in andern Theaterprojekten am Goetheanum überzeugt. Zugleich unterstreicht diese Wahl einen gewissen familiären Charakter der Aufführung. Vorträge und Gespräche begleiten die Inszenierung.


Goethes ‹Faust 1›: Fr 24. bis So 26.7., Goetheanum, Dornach. Mehr Infos zum Grossprojekt: www.faust2016.ch

 

Highlights

Highlight aus 12/2018

Der Bessermacher

Das Vitra Design Museum präsentiert
Victor Papanek.

Highlights

Highlight aus 12/2018

Zwischen Nervenkitzel und Poesie

Mit ‹Zirka Zirkus› präsentieren 
Kaserne Basel und Station Circus 
aktuelles artistisches Schaffen.

Highlights

Highlight aus 12/2018

Aufmüpfig und musikbegeistert

Jürg Kienbergers etwas anderer
Blick auf Zwingli.

Highlights

Highlight aus 11/2018

Liebesexperiment

‹Così fan tutte› ist als Kammerversion
in Dornach zu erleben.

Highlights

Highlight aus 11/2018

Ganz Ohr

Radiokunst und -geschichte(n)
im Museum Tinguely.

Highlights

Highlight aus 11/2018

Immer wider den Krieg

Jacques Tardi in Wort und Bild.

Highlights

Highlight aus 10/2018

«Irrlichter der Schweizer Kunst»

Das Aargauer Kunsthaus zeigt den Surrealismus in der Schweiz.

Highlights

Highlight aus 10/2018

«Globaler Auftakt»

Die Kaserne Basel startet unter Leitung
von Sandro Lunin in die erste Saison.

Highlights

Highlight aus 10/2018

«Das Ich im Kampf
mit sich selber»

Musiktheaterprojekt ‹Kolik› im
Gare du Nord.



Highlights

Highlight aus 9/2018

«Am Nerv der Zeit»

Das Theaterfestival Basel zeigt eine breite Palette internationaler Produktionen.