Spenden-Tafel

 

 

Stiftung für Medienvielfalt

 

BLKB Jubiläumsstiftung

 

 

Privatpersonen
A.B. aus Kaiseraugst
Anne-Käthi Wildberger
Armin Vogt aus Basel
Atelier für Arbeiten mit Stein
Atelier Gillmann + Co GmbH
B.A. aus Basel
B.K. & B.K.
Balz Raz
Beat Lehmann aus Basel
C. Speitel
C.M. & A.M.
Christian Sutter-Lukanow
D.D. aus Basel
Elisabeth Tschudi-Moser
Eva Herzog
Franziska von Blarer
Hans Furrer
Heiner Dalcher
Heinz Stahlhut
J. Finsterwald
Jürg Ewald
L.B. aus Basel
Linde & Martin Meneghin
M.G.
M.M aus Basel
Marianne Mattmüller
Mathias Bonert
P. Jaccoud
P.S. aus Basel
Regula Rappo-Raz aus Basel
S. Kubli Fürst
S. Scherrer & Benedikt Marzahn
S. Strub aus Basel
S.J. & M.J. aus Therwil
Susanne Wyttenbach
V.S. aus Gattikon

 

Sowie zahlreiche weitere
anonyme Spenderinnen und Spender

 

Dank der App sieht man auf dem Smartphone, wie die römischen Gewerbehäuser früher einmal ausgesehen haben und hört eine spannende Geschichte über ihre letzten Stunden, Foto: zVg

ProgrammZeitung aus dem Sommerheft 2022, S. 24

Multimedial in die Vergangenheit

Sabine Knosala

Mit Augmented Reality zu den Römern in Augusta Raurica. Die ProgrammZeitung hat es ausprobiert.

Seit Anfang Mai hat die Römerstadt Augusta Raurica in Kaiseraugst eine neue Attraktion: Mit der App «Augusta Raurica AR Experience» soll man in den Alltag in den ehemaligen römischen Gewerbehäusern eintauchen können. Sie gelten als der am besten erhaltene private Gebäudekomplex der Römerzeit nördlich der Alpen. 

Grund genug, das Angebot einmal selbst auszuprobieren: Bereits zu Hause laden wir die kostenlose App aufs Smartphone runter, Tablet ginge auch, und packen Kopfhörer ein. Los gehts dann im Museum der Römerstadt, wo man zuerst ein kostenloses Ticket holen soll – zumindest theoretisch, denn wie uns die nette Angestellte an der Kasse erklärt, sind die Gewerbehäuser momentan (Mitte Juni) noch frei zugänglich. Wir marschieren etwa sechs Minuten den Hügel hinunter bis zur Ausgrabung an der Hauptstrasse. Bereits seit 1987 befindet sie sich unter einem Schutzbau: Gebäude und Ruinenareal wurden jedoch komplett saniert und unter anderem durch eine neue Beleuchtung aufgewertet.

Im Eingangsbereich folgt dann der erste Frust: Die App läuft nicht. Die Ursache ist rasch gefunden: Man muss sich zuerst ins dortige WLAN einwählen. Dann klappt alles wie am Schnürchen: Auf dem Handy erscheint die
Statue des römischen Hausgotts Lar, der uns durch die Geschichte führt und uns auffordert, nun die Ausgrabung zu betreten. Von der Besucherplattform aus richtet man das Handy auf die Ruinen unter einem. Die App erkennt automatisch, um welchen Raum der Gewerbehäuser es sich handelt und spielt den entsprechenden Teil des Hörspiels ab, das in verschiedenen Sprachen verfügbar ist. Gleichzeitig sieht man auf dem Handy, wie der Raum zu Römerzeiten ausgesehen hat, und auch die Protagonisten des Hörspiels werden gezeigt. Der Clou daran: Die 3-D-Visualisierungen von Gegenständen stützen sich auf Funde in Augusta Raurica, diejenigen von Kleidungsstücken auf Erkenntnisse von anderen Fundorten oder auf bildliche Darstellungen aus römischer Zeit. Will heissen: Sie sind so originalgetreu wie möglich. 

Kurz und kurzweilig.

Die Geschichte selbst ist zwar fiktiv, handelt aber von den letzten Stunden vor dem realen Brand, durch den die Gebäude um das Jahr 300 zerstört wurden. Ganz nebenbei erfährt man einiges über die Funktion der Räume, waren doch die römischen Gewerbehäuser eine Mischung aus Gewerbebetrieb, Taverne und Herberge. Fünf Räume und damit fünf Teile des Hörspiels gibt es zu entdecken. Keine der Folgen dauert länger als fünf Minuten, was den Besuch angenehm kurz und kurzweilig macht. 

Wichtig: Die App funktioniert nur vor Ort. Ermöglicht wurde das schweizweit einmalige Projekt durch die Kantone Aargau und Basel-Landschaft sowie das Bundesamt für Kultur. 

www.augustaraurica.ch/angebote/ar-experience#

Ausserdem: 25. Römerfest: Sa 6.8. bis So 7.8., Römerstadt Augusta Raurica, www.augustaraurica.ch




Highlights

Highlight Oktoberheft 2022

Musique intime

Hauskonzerte sind ein besonderer Genuss,
etwa die von Samuel Kopp.

Highlights

Highlight Oktoberheft 2022

Tanzend für Nachhaltigkeit
sensibilisieren

Reconnecting Circles will im Kulturhaus Elys Bewegung, Begegnung, Kultur und Nachhaltigkeit zusammenbringen. 

Highlights

Highlight Oktoberheft 2022

Tagebuch aus der Ukraine

Die Baslerin Judith Schifferle hat vom 2.
bis 4. September am internationalen Lyrik-treffen «Meridian Czernowitz» in der Ukraine teilgenommen.

Highlights

Highlight Oktoberheft 2022

Heikle Museumsbestände 

Provenienzforschung als Auftrag und Selbstverpflichtung: Fünf kantonale Museen informieren über ihre aktuellen Projekte und Strategien.

Highlights

Highlight Septemberheft 2022

Neues Leben in der Alten Papieri

Eine Genossenschaft will das Areal der ehemaligen Papierfabrik in Arlesheim zu einem Ort für Handwerk, Kunst und Kultur entwickeln.

Highlights

Highlight Septemberheft 2022

Dialog über Spiritualität und Philosophie

Das gross angelegte Projekt
«Sakrale Zeiten?» der Basler Künstler:innengesellschaft [...]

Highlights

Highlight Septemberheft 2022

Aus Basler Schreibstuben

Kulturschaffende aus der Region haben im ersten Halbjahr 2022 neue Bücher für Gross und Klein präsentiert.

Highlights

Highlight Sommerheft 2022

Unterm Sternenzelt statt im Kinosaal

In lauen Sommernächten heisst
es wieder Film ab für die Open-Air- und Autokinos in der Region Basel.

Highlights

Highlight Sommerheft 2022

Frischer Wind

Der Bird’s Eye Jazz Club startet mit neuer Struktur und neuen musikalischen Ideen in die Zukunft.

Highlights

Highlight Sommerheft 2022

Grossbasler Badekultur

Vom nachhaltigen Charme
der Rhybadhysli.