Spenden-Tafel

 

 

Stiftung für Medienvielfalt

 

BLKB Jubiläumsstiftung

 

 

Privatpersonen
A.B. aus Kaiseraugst
Anne-Käthi Wildberger
Armin Vogt aus Basel
Atelier für Arbeiten mit Stein
Atelier Gillmann + Co GmbH
B.A. aus Basel
B.K. & B.K.
Balz Raz
Beat Lehmann aus Basel
C. Speitel
C.M. & A.M.
Christian Sutter-Lukanow
D.D. aus Basel
Elisabeth Tschudi-Moser
Eva Herzog
Franziska von Blarer
Hans Furrer
Heiner Dalcher
Heinz Stahlhut
J. Finsterwald
Jürg Ewald
L.B. aus Basel
Linde & Martin Meneghin
M.G.
M.M aus Basel
Marianne Mattmüller
Mathias Bonert
P. Jaccoud
P.S. aus Basel
Regula Rappo-Raz aus Basel
S. Kubli Fürst
S. Scherrer & Benedikt Marzahn
S. Strub aus Basel
S.J. & M.J. aus Therwil
Susanne Wyttenbach
V.S. aus Gattikon

 

Sowie zahlreiche weitere
anonyme Spenderinnen und Spender

 

«Rhybeli», Rheinbad St. Johann, Foto: zVg

ProgrammZeitung aus dem Sommerheft 2022, S. 9

Grossbasler Badekultur

Nana Badenberg

Vom nachhaltigen Charme der Rhybadhysli.

An die Schwimmschule erinnert nur noch eine Inschrift an der Mauer der Pfalz, dort, wo der Weg hinabführt zur Münsterfähre. Die Männerbadeanstalt, die älteste der vier Basler Rheinbadeanstalten, in der Generationen von Baslern angegurtet und unter Kommando schwimmen gelernt haben, ist 1961 abgerissen worden. Ebenso die gleich daneben gelegene, 1847 errichtete Frauenbadeanstalt. Auch wegen der zunehmenden Wasserverschmutzung war Baden im Rhein nicht mehr angesagt.

Noch 1944 galt es Johanna von der Mühll als etwas Besonderes, «dass würdige, grauhaarige Damen täglich im kalten Rheinwasser schwimmen». Entsprechend sicht- und sonnengeschützt waren die damaligen Badhysli denn auch, und in den später entstandenen Badeanstalten St. Johann (1887) und Breite (1898) badeten Mann und Frau getrennt: Buebe am einen, Maitli am andern Tag. Bis 1932 war es zudem verboten, ausserhalb der Einrichtungen zu baden. Tempi passati.

Flussbadeboom.

Heute wird legal im Fluss gebadet. In den 1980er-Jahren wurde das Kleinbasler Rheinbord saniert, die Stadt erhielt eine Abwasserreinigungsanlage, und trotz der Katastrophe von Schweizerhalle hat sich die Wasserqualität langfristig verbessert. Das offizielle Rheinschwimmen und der Wickelfisch haben mit dazu beigetragen, dass sich an heissen Sommertagen ein Menschenstrom rheinaufwärts bewegt und sich spätestens beim Museum Tinguely in die Fluten stürzt.

Sightseeing im Badedress ist längst eine touristische Attraktion; dank Bach-App und Bach-ab-Karte sind die aktuellen Badebedingungen leicht abzurufen. Und die Buvetten und Eisdielen werden jedes Jahr reichhaltiger. Besonders im Kleinbasel. Im Grossbasel, wo die «grünen» Schwimmzonen eingeschränkt sind, haben sich zwei Badhysli erhalten. Sie erfreuen sich mit ihrem Chic und ihren Facilities einer quartiers verbundenen Beliebtheit. Das ist Vereinen zu verdanken, die sie vor dem Abriss bewahrten und mit Engagement betreiben. Davon profitieren nicht nur die Mitglieder.

Alte Liebe rostet nicht.

Die Metallkonstruktionen der alten Rheinbäder sind gefährdet; die Badhysli müssen vor dem Verfall geschützt werden. Das Rheinbad Breite hat da schon viel erlebt: 1929 uferseits erweitert und ab den 1970ern von Abrissplänen bedroht, konnte das auf die Hälfte seiner einstigen Grösse reduzierte und renovierte Bad 1994 wiedereröffnen. Aus der einst geschlossenen Badeanstalt mit höhenverstell-barem Hubboden wurde eine zum oberen Flusslauf hin offene Anlage. Gut zehn Jahre später musste die durchgerostete Eisenkonstruktion ersetzt werden. Auch diese Hürde wurde genommen, und nicht zuletzt dank der Sauna im Winter und der Gastronomie erfreut sich die Anlage mit der eleganten, luftigen Konstruktion grosser Beliebtheit. So gross, dass sich der Verein für einen Ausbau zur alten Länge des Bades einsetzt. Zum 125-Jahr-Jubiläum 2023 soll der Erweiterungsbau fertig sein: mit mehr Garderoben, Duschen und Mehrzweckraum für ein grösseres Bewegungs- und Massageangebot. Diesen Sommer herrscht noch Normalbetrieb.

Mehr von der ursprünglichen Anlage des 19. Jahrhunderts erhalten ist beim unterhalb der Johanniterbrücke gelegenen Rhybadhysli «Santihans». Es wurde im Laufe der Jahre zwar seines Sichtschutzes entledigt, sonst aber nur sehr behutsam verändert. Hier besteht der umschlossene, abge-grenzte Schwimmbereich weiter, und das «Rhybeli» hat im traditionellen Baslergrün, mit Blumenkübeln und Sonnenschirmen einen ganz eigenen Charme. Erst 2011/2012 wurde es umfassend saniert, die Stahl-konstruktion ersetzt, das Becken ausgebaggert und der Hubboden im unteren Teil der Anlage sowie die Bohlen erneuert. Im Winter gibt es mittlerweile ein ‹Rhyschwitz-hysli›, in dem sich die unverzagt schwimmenden Eisbären aufwärmen können, und diesen Sommer ist der Kiosk erstmals am Donnerstag-, Freitag- und Samstagabend geöffnet: Apérotime im Rhybeli. 

Rheinbad Breite, St. Alban-Rheinweg 195: Saison bis 5.9., www.rheinbad-breite.ch

Rheinbad St. Johann, St. Johanns-Rheinweg 50: Saison bis Mitte September, www.rhybeli.ch 

Weitere Infos:
www.bachapp.ch
www.basel.com
www.slrg-basel.ch 

 

Highlights

Highlight Oktoberheft 2022

Musique intime

Hauskonzerte sind ein besonderer Genuss,
etwa die von Samuel Kopp.

Highlights

Highlight Oktoberheft 2022

Tanzend für Nachhaltigkeit
sensibilisieren

Reconnecting Circles will im Kulturhaus Elys Bewegung, Begegnung, Kultur und Nachhaltigkeit zusammenbringen. 

Highlights

Highlight Oktoberheft 2022

Tagebuch aus der Ukraine

Die Baslerin Judith Schifferle hat vom 2.
bis 4. September am internationalen Lyrik-treffen «Meridian Czernowitz» in der Ukraine teilgenommen.

Highlights

Highlight Oktoberheft 2022

Heikle Museumsbestände 

Provenienzforschung als Auftrag und Selbstverpflichtung: Fünf kantonale Museen informieren über ihre aktuellen Projekte und Strategien.

Highlights

Highlight Septemberheft 2022

Neues Leben in der Alten Papieri

Eine Genossenschaft will das Areal der ehemaligen Papierfabrik in Arlesheim zu einem Ort für Handwerk, Kunst und Kultur entwickeln.

Highlights

Highlight Septemberheft 2022

Dialog über Spiritualität und Philosophie

Das gross angelegte Projekt
«Sakrale Zeiten?» der Basler Künstler:innengesellschaft [...]

Highlights

Highlight Septemberheft 2022

Aus Basler Schreibstuben

Kulturschaffende aus der Region haben im ersten Halbjahr 2022 neue Bücher für Gross und Klein präsentiert.

Highlights

Highlight Sommerheft 2022

Unterm Sternenzelt statt im Kinosaal

In lauen Sommernächten heisst
es wieder Film ab für die Open-Air- und Autokinos in der Region Basel.

Highlights

Highlight Sommerheft 2022

Grossbasler Badekultur

Vom nachhaltigen Charme
der Rhybadhysli.

Highlights

Highlight Sommerheft 2022

Frischer Wind

Der Bird’s Eye Jazz Club startet mit neuer Struktur und neuen musikalischen Ideen in die Zukunft.