Spenden-Tafel

 

 

Stiftung für Medienvielfalt

 

BLKB Jubiläumsstiftung

 

 

Privatpersonen
A.B. aus Kaiseraugst
Anne-Käthi Wildberger
Armin Vogt aus Basel
Atelier für Arbeiten mit Stein
Atelier Gillmann + Co GmbH
B.A. aus Basel
B.K. & B.K.
Balz Raz
Beat Lehmann aus Basel
C. Speitel
C.M. & A.M.
Christian Sutter-Lukanow
D.D. aus Basel
Elisabeth Tschudi-Moser
Eva Herzog
Franziska von Blarer
Hans Furrer
Heiner Dalcher
Heinz Stahlhut
J. Finsterwald
Jürg Ewald
L.B. aus Basel
Linde & Martin Meneghin
M.G.
M.M aus Basel
Marianne Mattmüller
Mathias Bonert
P. Jaccoud
P.S. aus Basel
Regula Rappo-Raz aus Basel
S. Kubli Fürst
S. Scherrer & Benedikt Marzahn
S. Strub aus Basel
S.J. & M.J. aus Therwil
Susanne Wyttenbach
V.S. aus Gattikon

 

Sowie zahlreiche weitere
anonyme Spenderinnen und Spender

 

 

Anna Thommen, Foto: Lucia Hunziker, Zurich Filmfestival 

ProgrammZeitung aus dem Juniheft 2022, S. 9

«Ich will gute Geschichten erzählen»

Dagmar Brunner

Als wir uns kürzlich zufällig im Foyer der Kultkinos begegnen, hat Anna Thommen ihre Kinder (fünf und neun Jahre) dabei, doch ihr Besuch gilt nicht einem Film, sondern dem Comix Shop. An beiden Orten geht es ums Erzählen – und das ist Thommen auch in ihrer eigenen Arbeit als Filmemacherin wichtig, gerade beim Dokumentarfilm. Ohnehin mag sie keine strikte Trennung zwischen Fiktion und Realität, vielmehr müssten sich die Fakten einer guten Story unterordnen. Ideen für einen Spielfilm hat sie zwar schon lange, aber immer wieder kamen drängende Themen auf sie zu, und so blieb es bisher bei fünf Dokumentarfilmen: «Second me» (2008), «Ein Stück Wahnsinn» (2013), «Neuland» (2013), «Volunteer» (2019) und das mit fünf weiteren Filmerinnen realisierte Gemeinschaftswerk «Les Nouvelles Èves/Heldinnen des Alltags» (2021). Für ihre Arbeiten erhielt sie mehrere renommierte Preise.

In Anna Thommens Filmen treffen wir auf Menschen, deren Lebensgeschichten brisante gesellschaftliche Themen spiegeln, vom Abdriften in digitale Welten und dem Umgang mit psychischen Problemen über die Herausforde-rungen von Migration und Integration bis zum Engagement für Flüchtlinge und emanzipatorisch-feministischen Anliegen. Im nächsten Filmprojekt wird sie sich unter anderem mit Rassismus beschäftigen. Abgesehen davon setzt sie sich für Frauenquoten und die Stärkung des nationalen Filmschaffens ein.

Subtile Filmsprache.

Anna Thommen kam 1980 in Arlesheim zur Welt und wuchs mit einer älteren Schwester in Maisprach auf. Schon als Kind zeichnete sie viel, spielte Klavier und wollte Schauspielerin werden. Ohne Begeisterung liess sie sich zunächst zur Primarlehrerin ausbilden, sammelte Erfahrung, ging auf Reisen und verfolgte ihre Theaterpläne weiter. Doch das Schreiben, Inszenieren und Arbeiten nach eigenen Vorstellungen sagten ihr bald mehr zu als das Spielen. Im Vorkurs an der Schule für Gestaltung in Basel entdeckte sie das Filmen und ging zur Weiterbildung nach Luzern. 2013 schloss sie mit dem Master in Filmregie an der Zürcher Hochschule der Künste ab, wo sie seit 2019 auch unterrichtet und soeben zum ersten Mal Studien-bewerbungen mit ausgewählt hat (15 von 106 wurden aufgenommen). Ihr grosses Vorbild ist die neuseeländische Regisseurin Jane Campion.

Seit 2015 wohnt Anna Thommen in Riehen und vereint Familie und Beruf mit Unterstützung ihres freiberuflichen Partners und ihrer Eltern. Sie schätzt sowohl die Natur- wie die Stadt- und Grenznähe der Gemeinde und erhält nun deren Kulturpreis 2021 (verliehen 2022) für ihre feinsinnige Filmsprache, mit der sie sich kritisch und empathisch, humor- und hoffnungsvoll für eine tolerante Gesellschaft engagiert.

Verleihung Riehener Kulturpreis: Do 30.6., 18 h, MUKS – Museum Kultur & Spiel Riehen

 

Highlights

Highlight Oktoberheft 2022

Musique intime

Hauskonzerte sind ein besonderer Genuss,
etwa die von Samuel Kopp.

Highlights

Highlight Oktoberheft 2022

Tanzend für Nachhaltigkeit
sensibilisieren

Reconnecting Circles will im Kulturhaus Elys Bewegung, Begegnung, Kultur und Nachhaltigkeit zusammenbringen. 

Highlights

Highlight Oktoberheft 2022

Tagebuch aus der Ukraine

Die Baslerin Judith Schifferle hat vom 2.
bis 4. September am internationalen Lyrik-treffen «Meridian Czernowitz» in der Ukraine teilgenommen.

Highlights

Highlight Oktoberheft 2022

Heikle Museumsbestände 

Provenienzforschung als Auftrag und Selbstverpflichtung: Fünf kantonale Museen informieren über ihre aktuellen Projekte und Strategien.

Highlights

Highlight Septemberheft 2022

Neues Leben in der Alten Papieri

Eine Genossenschaft will das Areal der ehemaligen Papierfabrik in Arlesheim zu einem Ort für Handwerk, Kunst und Kultur entwickeln.

Highlights

Highlight Septemberheft 2022

Dialog über Spiritualität und Philosophie

Das gross angelegte Projekt
«Sakrale Zeiten?» der Basler Künstler:innengesellschaft [...]

Highlights

Highlight Septemberheft 2022

Aus Basler Schreibstuben

Kulturschaffende aus der Region haben im ersten Halbjahr 2022 neue Bücher für Gross und Klein präsentiert.

Highlights

Highlight Sommerheft 2022

Unterm Sternenzelt statt im Kinosaal

In lauen Sommernächten heisst
es wieder Film ab für die Open-Air- und Autokinos in der Region Basel.

Highlights

Highlight Sommerheft 2022

Frischer Wind

Der Bird’s Eye Jazz Club startet mit neuer Struktur und neuen musikalischen Ideen in die Zukunft.

Highlights

Highlight Sommerheft 2022

Grossbasler Badekultur

Vom nachhaltigen Charme
der Rhybadhysli.