Spenden-Tafel

 

 

Stiftung für Medienvielfalt

 

BLKB Jubiläumsstiftung

 

 

Privatpersonen
A.B. aus Kaiseraugst
Anne-Käthi Wildberger
Armin Vogt aus Basel
Atelier für Arbeiten mit Stein
Atelier Gillmann + Co GmbH
B.A. aus Basel
B.K. & B.K.
Balz Raz
Beat Lehmann aus Basel
C. Speitel
C.M. & A.M.
Christian Sutter-Lukanow
D.D. aus Basel
Elisabeth Tschudi-Moser
Eva Herzog
Franziska von Blarer
Hans Furrer
Heiner Dalcher
Heinz Stahlhut
J. Finsterwald
Jürg Ewald
L.B. aus Basel
Linde & Martin Meneghin
M.G.
M.M aus Basel
Marianne Mattmüller
Mathias Bonert
P. Jaccoud
P.S. aus Basel
Regula Rappo-Raz aus Basel
S. Kubli Fürst
S. Scherrer & Benedikt Marzahn
S. Strub aus Basel
S.J. & M.J. aus Therwil
Susanne Wyttenbach
V.S. aus Gattikon

 

Sowie zahlreiche weitere
anonyme Spenderinnen und Spender

 

Frank Matter, Foto: Adrian Jost

ProgrammZeitung aus dem Februarheft 2022, S. 6

Filmaktivist 

Dagmar Brunner

Frank Matter hat mit «Parallel Lives» den Basler Filmpreis 2021 gewonnen.

Im vierten Stock eines Industriebaus in Kleinhüningen hat sich Regisseur und Produzent Frank Matter mit seiner Filmproduktionsfirma Soap Factory GmbH eingenistet. Der Blick aus dem Büro zeigt viel Himmel und eine vielfältige Dachlandschaft, die Einrichtung ist schlicht und zweckmässig. Seit fast 30 Jahren realisiert Matter Spiel- und Dokumentarfilme. Viele seiner Werke wurden an namhaften Festivals gezeigt und haben Preise erhalten, jüngst etwa «Parallel Lives». Engagement und Empathie für komplexe Themen zeichnen sie aus.

Frank Matter wurde 1964 in Sissach geboren und wuchs mit zwei jüngeren Brüdern in mittelständischem Milieu auf. Er genoss eine weitgehend unbeschwerte Kindheit, liebte Abenteuergeschichten, wollte Astronaut werden, spielte Theater. Doch bald erwachte auch sein politisches Bewusstsein, etwa an den Schweizer «Überfremdungsinitiativen». Mit 16 tauchte er erstmals in den Grossstadtrausch von Paris ein und erlebte dann intensiv die Basler Jugendbewegungen der 1980er-Jahre. Nach der Matur am Gymnasium Liestal brach er zu mehreren langen Reisen auf, lernte in Asien, Afrika und den USA andere Realitäten und Sichtweisen kennen.

Mit Bildern erzählen.

Ab 1985 bildete er sich bei der Tessiner Zeitung in Locarno und am Medienausbildungszentrum MAZ in Luzern zum Journalisten aus und wurde Mitarbeiter verschiedener Zeitungen. Schon früher hatte er für die «Volksstimme» und die «bz» gejobbt, mit anderen gründete er die alternative Stadtzeitung «Dementi», war für die «Basler Zeitung», die «WoZ», die «Weltwoche», den «TagesAnzeiger», die Berliner «taz» tätig, schrieb Reportagen, Kritiken, Porträts. Die Sehnsucht, mit Bildern und in grösseren Formaten zu arbeiten, führte zum Film. 1992 wurde er Regieassistent bei Peter Aschwandens umstrittenen TV-Dokumentation «Unzucht» über einen Pädophilen. 

1993 zog Matter nach Brooklyn/New York und wirkte freischaffend in Independent-Filmproduktionen sowie als Reporter für diverse Schweizer Medien. Nach aufregenden Jahren mit vielen Reisen kehrte er 2006 nach Basel zurück, wo er seither mit seiner Partnerin lebt, erfolgreich die Filmszene mitprägt und sich immer wieder auf neue cineastische Wagnisse einlässt. 

www.soapfactory.ch


Highlights

Highlight Juniheft 2022

«Die Art Basel Unlimited ist
ein Schauplatz 
für das aktuelle Kunstgeschehen» 

 

Highlights

Highlight Juniheft 2022

Alpenglut und Schattenstadt

In «Heidi», seinem letzten grosses Hand-lungsballett am Theater Basel, spielt Richard Wherlock mit den Kontrasten. 

Highlights

Highlight Juniheft 2022

«Ich will gute
Geschichten erzählen»

Anna Thommen erhält den
Riehener Kulturpreis für ihr engagiertes Dokumentarfilmschaffen.

Highlights

Highlight Maiheft 2022

Museumsnacht im Mai

Nach zwei Jahren Pause bietet
die Museumsnacht nun wieder
Events ohne Ende.

Highlights

Highlight Maiheft 2022

«Besonders gewünscht sind Formate, die sich mit gesellschaftlichen Fragestellungen auseinandersetzen»

Highlights

Highlight Maiheft 2022

Filmmusik in der Hauptrolle

Ein Oscargewinner wird am ersten
Basel Film Music Festival
das Sinfonieorchester dirigieren. 

Highlights

Highlight Aprilheft 2022

Keine Angst vor dem
schwarzen Mann

Das Artstübli widmet dem «Shadowman» Richard Hambleton eine dokumentarische Ausstellung [...]

Highlights

Highlight Aprilheft 2022

Ukrainische Kulturschaffende 
melden sich zu Wort

Der Krieg mit Russland erschüttert
die Ukraine. 

Highlights

Highlight Aprilheft 2022

«Eine Art Pilgerreise durch
Bachs Orgelkosmos»

Im Arlesheimer Dom erklingt
das gesamte Orgelwerk
Johann Sebastian Bachs.

Highlights

Highlight Märzheft 2022

Leidenschaft für Szenisches

Seit einer Dekade bringt Serena Wey in ihrer Theater Garage gehaltvolle Projekte auf die Bühne.