Spenden-Tafel

 

 

Stiftung für Medienvielfalt

 

BLKB Jubiläumsstiftung

 

 

Privatpersonen
A.B. aus Kaiseraugst
Anne-Käthi Wildberger
Armin Vogt aus Basel
Atelier für Arbeiten mit Stein
Atelier Gillmann + Co GmbH
B.A. aus Basel
B.K. & B.K.
Balz Raz
Beat Lehmann aus Basel
C. Speitel
C.M. & A.M.
Christian Sutter-Lukanow
D.D. aus Basel
Elisabeth Tschudi-Moser
Eva Herzog
Franziska von Blarer
Hans Furrer
Heiner Dalcher
Heinz Stahlhut
J. Finsterwald
Jürg Ewald
L.B. aus Basel
Linde & Martin Meneghin
M.G.
M.M aus Basel
Marianne Mattmüller
Mathias Bonert
P. Jaccoud
P.S. aus Basel
Regula Rappo-Raz aus Basel
S. Kubli Fürst
S. Scherrer & Benedikt Marzahn
S. Strub aus Basel
S.J. & M.J. aus Therwil
Susanne Wyttenbach
V.S. aus Gattikon

 

Sowie zahlreiche weitere
anonyme Spenderinnen und Spender

 

Foto von Peter Stackpole für einen Artikel über «Throwaway Living», veröffentlicht in der Zeitschrift Life, 1. August 1955,
© Getty/Foto: Peter Stackpole

ProgrammZeitung aus dem Märzheft 2022, S. 20

Eine Kulturgeschichte des Plastiks 

Annette Mahro

Hochgeschätzt, höchstumstritten und nicht mehr wegzudenken: Das Weiler Vitra Design Museum widmet sich dem kontroversen Material Plastik.

Vom Bakelitradio über Kultspielzeug bis hin zu den massiven Umweltproblemen der Gegenwart reicht das Spektrum der gut 300 Exponate umfassenden Ausstellung «Plastik. Die Welt neu denken». Man wolle das Thema kritisch beleuchten, sagt Co-Kuratorin Mea Hoffmann, aber auch «eine Art von Kulturgeschichte des Materials» zeichnen. Zu sehen sind unter anderem elektronische Geräte der ersten Generation aus dem von Leo Baekeland 1907 erfundenen ersten vollsynthetischen Kunststoff, aber auch das erste

Barbie-Puppenpaar (1959) oder das Radio Toot-a-Loop» (1971), das sich als Kunststoffarmreif tragen liess. Die dreiteilige Ausstellung beginnt mit einer Filminstallation, die sich einer berauschenden Natur, aber auch den für sie verheerenden Nebenwirkungen widmet, die sich aus Produktion und Nutzung von Plastik ergeben. Erinnert wird an 200 Millionen Jahre, in denen die fossilen Rohstoffe Kohle und Öl als Grundlage aller synthetischen Kunststoffe entstanden. Weiter geht es mit wenig mehr als einem Jahrhundert, in dem auf billiges Plastik die entsprechende Wegwerfmentalität mit ihren bekannten Auswirkungen folgte. 

Im zweiten Ausstellungsteil wird die Geschichte des Materials dargestellt, das sich einst Designern und Produktentwicklern als Verheissung dargestellt und vieles erschwinglich gemacht hatte, das zuvor nur wenigen vorbehalten war. Ersatzstoffe hatte es schon früher gegeben, so etwa das 1869 in den USA entwickelte Zelluloid, das die zuvor elfenbeinernen Billardkugeln ablösen sollte und bald weitere Anwendungen fand. Zum «Material der unbegrenzten Möglichkeiten» wurde dann aber erst Bakelit. Ab den 1920er Jahren drängte die petrochemische Industrie in die Erfinderrolle, bevor der Zweite Weltkrieg unter anderem mit Nylon für Fallschirme weiteren Entwicklungen den Weg bereitete.

Nylonstrümpfe und Lego.

In den USA revolutionierte der 1940 auf den Markt gebrachte Nylonstrumpf Schönheit und Mode. Andere Errungenschaften, etwa das bügelfreie Nyltest-Hemd aus den 1950er und 1960er Jahren, verschwanden glücklicherweise wieder. Bis heute begeistern dagegen Lego-Bausteine des dänischen Herstellers, der 1949 erstmals mit dem Klassiker aufwartete. Nachhaltig veränderte Plastik selbstverständlich auch das Möbeldesign. Anders als bei Vitra zu erwarten, stehen Stühle diesmal aber nicht im Zentrum. Die Klassiker von George Nelson und Verner Panton fehlen sogar ganz.   

Mikroplastik in Meeren, Böden und Lebewesen, unablässig wachsende Müllberge, massive ökologische Schäden und die Frage, was man tun kann, bestimmen den dritten Ausstellungsteil. Vorgestellt werden hier Projekte wie etwa das 2013 gestartete «The Ocean Cleanup», aber auch Möbel aus recycliertem Material und solche, die von ihrem Hersteller nach Gebrauch zurückgenommen, repariert oder wiederverwertet werden. 

«Plastik. Die Welt neu denken»: Sa 26.3. bis So 4.9., Mo–So 12–17 h, Charles-Eames-Weg 2, Weil am Rhein, www.design-museum.de

 

Highlights

Highlight Juniheft 2022

«Die Art Basel Unlimited ist
ein Schauplatz 
für das aktuelle Kunstgeschehen» 

 

Highlights

Highlight Juniheft 2022

«Ich will gute
Geschichten erzählen»

Anna Thommen erhält den
Riehener Kulturpreis für ihr engagiertes Dokumentarfilmschaffen.

Highlights

Highlight Juniheft 2022

Alpenglut und Schattenstadt

In «Heidi», seinem letzten grosses Hand-lungsballett am Theater Basel, spielt Richard Wherlock mit den Kontrasten. 

Highlights

Highlight Maiheft 2022

Museumsnacht im Mai

Nach zwei Jahren Pause bietet
die Museumsnacht nun wieder
Events ohne Ende.

Highlights

Highlight Maiheft 2022

«Besonders gewünscht sind Formate, die sich mit gesellschaftlichen Fragestellungen auseinandersetzen»

Highlights

Highlight Maiheft 2022

Filmmusik in der Hauptrolle

Ein Oscargewinner wird am ersten
Basel Film Music Festival
das Sinfonieorchester dirigieren. 

Highlights

Highlight Aprilheft 2022

Keine Angst vor dem
schwarzen Mann

Das Artstübli widmet dem «Shadowman» Richard Hambleton eine dokumentarische Ausstellung [...]

Highlights

Highlight Aprilheft 2022

Ukrainische Kulturschaffende 
melden sich zu Wort

Der Krieg mit Russland erschüttert
die Ukraine. 

Highlights

Highlight Aprilheft 2022

«Eine Art Pilgerreise durch
Bachs Orgelkosmos»

Im Arlesheimer Dom erklingt
das gesamte Orgelwerk
Johann Sebastian Bachs.

Highlights

Highlight Märzheft 2022

Leidenschaft für Szenisches

Seit einer Dekade bringt Serena Wey in ihrer Theater Garage gehaltvolle Projekte auf die Bühne.