Spenden-Tafel

 

 

Stiftung für Medienvielfalt

 

BLKB Jubiläumsstiftung

 

 

Privatpersonen
A.B. aus Kaiseraugst
Anne-Käthi Wildberger
Armin Vogt aus Basel
Atelier für Arbeiten mit Stein
Atelier Gillmann + Co GmbH
B.A. aus Basel
B.K. & B.K.
Balz Raz
Beat Lehmann aus Basel
C. Speitel
C.M. & A.M.
Christian Sutter-Lukanow
D.D. aus Basel
Elisabeth Tschudi-Moser
Eva Herzog
Franziska von Blarer
Hans Furrer
Heiner Dalcher
Heinz Stahlhut
J. Finsterwald
Jürg Ewald
L.B. aus Basel
Linde & Martin Meneghin
M.G.
M.M aus Basel
Marianne Mattmüller
Mathias Bonert
P. Jaccoud
P.S. aus Basel
Regula Rappo-Raz aus Basel
S. Kubli Fürst
S. Scherrer & Benedikt Marzahn
S. Strub aus Basel
S.J. & M.J. aus Therwil
Susanne Wyttenbach
V.S. aus Gattikon

 

Sowie zahlreiche weitere
anonyme Spenderinnen und Spender

 

‹Hotel Strindberg› © Reinhard Werner, Burgtheater Wien

ProgrammZeitung 01/2019, S. 13

Inferno hinter Glas

Verena Stössinger

Simon Stones ‹Hotel Strindberg› am Theater Basel. Rezeption, Frühstücksraum, darüber die Etagen mit den Zimmern. Eins hat noch einen Wohnraum und eins liegt 

neben einer Art Proberaum. Verbunden sind sie durch ein Treppenhaus, zur Rampe hin ist Glas. Simon Stones ‹Hotel Strindberg› sieht wie ein grosses, vielteiliges Schaufenster aus (Bühne: Alice Babidge).

Die Menschen darin zeigen sich so ungehemmt und ungeschützt, als wäre da die vierte Wand. Männer und Frauen, verliebte, gierige, intrigante, gedemütigte und von allem verlassene: ein gelegentlich groteskes Personal, wie es die naturalistischen Geschlechterkampfstücke und die Kammerspiele bevölkert, die August Strindberg (1849–1912) verfasste, «der Frauenhasser, der oft dem Wahnsinn nahe, von Obsessionen besessene, von Dämonen gejagte grosse schwedische Realist», wie es im Wiener Programmheft heisst (wo das koproduzierte Stück schon gezeigt wurde). Sie agieren in simultanen Szenen, die – wie in Stones ‹Drei Schwestern›, seinem letzten grossen Erfolg in Basel – Situationen und Dialoge aus den Textvorlagen nicht reproduzieren, sondern kongenial neu fassen und verfugen.

Szenisches Räderwerk.
Wie kommt so ein Mosaik zustande? «Wir haben zunächst gemeinsam gelesen, alle Stücke und auch andere Texte von Strindberg», sagt Barbara Horvath, die Schauspielerin, die hier zum dritten Mal mit Stone arbeitet. «So bekommt jeder nicht nur eine einzelne Figur mit, sondern den ganzen Kosmos.» Aus den Lektüregesprächen entwickelte der Regisseur über Nacht seine Szenen, schrieb sie englisch auf, sie wurden übersetzt, überprüft, erprobt – «und so entstand dann seine Adaption der Motive und Themen, die wir gemeinsam gefunden haben». Ein neuer Bühnen-Kosmos, aus dem einzelne Szenen herausgehoben werden, während andere, für die Zuschauenden stumm, daneben weiterlaufen – «eine extrem logistische Geschichte», ein szenisches Räderwerk, hochpräzise.
Und wie begegnet man dabei heute dem ‹Frauenhasser›? «Klar, Frauen sind ihm eine Bedrohung», sagt Barbara Horvath. «Aber er spricht ihnen auch Kraft zu, nimmt sie für voll, bis in die Gemeinheit», was um 1900 noch nicht ein­-mal im Norden der sozialen Wahrnehmung entsprach. Und schliesslich bündelt sich das Geschehen auch in einer Strindberg-Figur (Martin Wuttke), einem Mann, der sich in dem, was er sieht, erkennt und verwirrt verliert; das «Inferno», von dem Strindberg schrieb, war ja in ihm drin. Zu erwarten ist ein grosser Theaterabend; hoffentlich nicht der letzte von Simon Stone in Basel.
♦  ‹Hotel Strindberg› (UA): ab Mi 16.1., 18.30–23, Theater Basel


Highlights

Highlight aus 04/2019

Ressource Verwundbarkeit

Das Festival ‹It’s the real thing› – Dokumentartage thematisiert den Körper.

Highlights

Highlight aus 04/2019

Kluge Katzen und
Kaffeehausnixen
Joann Sfar ist im
Cartoonmuseum zu Gast.

Highlights

Highlight aus 04/2019

Auf dem Weg in die
Zukunft des Blues

Das Blues Festival Basel 

Highlights

Highlight aus 03/2019

Ein geniales Jugendwerk

Arthur Honeggers ‹Le Roi David›
mit der Basel Sinfonietta und dem
Basler Bach Chor.

Highlights

Highlight aus 03/2019

Herkunftsfragen

Interkulturelles Filmfestival.

Highlights

Highlight aus 03/2019

Full House

Im Aargauer Kunsthaus steht das erste Quartal unter dem Vorzeichen des Grossen.

Highlights

Highlight aus 02/2019

Kreative Datenströme

Triple-Ausstellung mit preis­gekrönter Medienkunst.

Highlights

Highlight aus 02/2019

Wider die Menschenverachtung

Viktor Ullmanns Oper ‹Der Kaiser von Atlantis› am Theater Basel

Highlights

Highlight aus 02/2019

Grösste Kellen im kleinen Topf

Krimimusical ‹Nur Tote singen schöner›
im Vorstadttheater.

Highlights

Highlight aus 01/2019

Mal ganz Ohr sein!

Eine lehrreiche Erkundung unseres Hörsinns.