Spenden-Tafel

 

 

Stiftung für Medienvielfalt

 

BLKB Jubiläumsstiftung

 

 

Privatpersonen
A.B. aus Kaiseraugst
Anne-Käthi Wildberger
Armin Vogt aus Basel
Atelier für Arbeiten mit Stein
Atelier Gillmann + Co GmbH
B.A. aus Basel
B.K. & B.K.
Balz Raz
Beat Lehmann aus Basel
C. Speitel
C.M. & A.M.
Christian Sutter-Lukanow
D.D. aus Basel
Elisabeth Tschudi-Moser
Eva Herzog
Franziska von Blarer
Hans Furrer
Heiner Dalcher
Heinz Stahlhut
J. Finsterwald
Jürg Ewald
L.B. aus Basel
Linde & Martin Meneghin
M.G.
M.M aus Basel
Marianne Mattmüller
Mathias Bonert
P. Jaccoud
P.S. aus Basel
Regula Rappo-Raz aus Basel
S. Kubli Fürst
S. Scherrer & Benedikt Marzahn
S. Strub aus Basel
S.J. & M.J. aus Therwil
Susanne Wyttenbach
V.S. aus Gattikon

 

Sowie zahlreiche weitere
anonyme Spenderinnen und Spender

 

Les Reines Prochaines, Foto: Lukas Acton

ProgrammZeitung 01/2019, S. 10

Die wilde Freiheit des Alters

Benedikt Lachenmeier

Les Reines Prochaines zelebrieren ihr 30-jähriges Engagement.
Mit einer sogenannten diskursiven Revue stimmen sie in der Kaserne Basel ein Loblied auf die Arbeiterbewegung an. Besser gesagt auf die Arbeiterinnenbewegung. «Als feministische Band wenden wir uns in unserer Hommage selbstverständlich vor allem den arbeitenden Frauen zu», erklärt Fränzi Madörin, Urmitglied von Les Reines Prochaines. «Unsere Songs sind Gassenhauer über Ein- und Ausschlüsse, über Arbeit, Organisation und Geschichte. Und wie immer auch über Kunst.» Doch bei ihrer aktuellen Show drücken Fränzi Madörin und ihre drei Mitmusike-rinnen Muda Mathis, Sus Zwick und Michèle Fuchs nicht die Repeat-Taste, um das Beste aus 30 Jahren abzuspulen. ‹Let’s sing Arbeiterin› ist eine komplett neue Musiktheater-produktion. «Wir haben verschiedene Songs, Nummern und Texte entwickelt, die sich aus unseren Erfahrungen und Recherchen speisen. 
Es geht darum, mit welchen Gedanken und Geschichten 

wir im Berufsleben stehen. Nicht nur als Künstlerinnen, sondern auch in unseren diversen anderen Beschäfti-gungsverhältnissen – etwa im Bildungsbereich, der Wirtschaft, im Büro, der Gastronomie oder in hand-werklichen Berufen. Zu dieser Thematik wird performt, gesungen, getanzt, musiziert, projiziert und transformiert.» Auch die Herkunftsfamilien der Musikerinnen spielen als Kontext eine Rolle. «Sie liefern eine Fülle von Anekdoten, Bildern, Erinnerungen und Stimmungen, die uns geholfen haben, die Materie ganz konkret zu erhellen.»

Kollektiv-Freuden.
Feiern möchten Les Reines Prochaines nicht allein. «Wir lieben kollektive Projekte und laden gerne unsere Freun-dinnen und Freunde dazu ein. Und so ein Jubiläum ist eine wunderbare Gelegenheit, mit vielen Leuten zu arbeiten,
mit denen wir schon immer mal zusammenspannen wollten.» So teilen die vier ‹Königinnen› die Bühne etwa mit Sibylle Aeberli, der Frontfrau von Schtärneföifi, oder mit dem experimentellen kalifornischen Schlagzeuger David Kerman. Bei ‹Let’s sing Arbeiterin› ist ferner Sibylle Hauert, Ex-Mitglied von Les Reines Prochaines, dabei.

Bei der inzwischen vierköpfigen Band hat sich auch nach 30 Jahren nichts an der Begeisterung geändert. Die Arbeits-weise als Autorinnenkollektiv finden die vier Damen nach wie vor fantastisch. Und natürlich auch die Liveauftritte. «Das Performative hat mehr Raum bekommen in den letzten Jahren, und wir beherrschen unsere Instrumente ein wenig besser», scherzt Fränzi Madörin. «Die Songs dauern jetzt nicht mehr zwangsläufig acht Minuten. Das Ungehobelte der Anfangsjahre ist übergegangen in die wilde Freiheit des Alters.»

♦  Les Reines Prochaines, ‹Let’s sing Arbeiterin›:
    Mi 23. bis So 27.1., Kaserne Basel

♦  Ausserdem: Video-Ausstellung Muda Mathis,
    Sus Zwick, Hipp Mathis, ‹L’univers de Germaine›: bis Mo 7.1.,
    Kunsthaus Baselland, Muttenz

Highlights

Highlight aus 02/2019

Wider die Menschenverachtung

Viktor Ullmanns Oper ‹Der Kaiser von Atlantis› am Theater Basel

Highlights

Highlight aus 02/2019

Kreative Datenströme

Triple-Ausstellung mit preis­gekrönter Medienkunst.

Highlights

Highlight aus 02/2019

Grösste Kellen im kleinen Topf

Krimimusical ‹Nur Tote singen schöner›
im Vorstadttheater.

Highlights

Highlight aus 01/2019

Mal ganz Ohr sein!

Eine lehrreiche Erkundung unseres Hörsinns.

Highlights

Highlight aus 01/2019

Inferno hinter Glas

Simon Stones ‹Hotel Strindberg›
am Theater Basel.

Highlights

Highlight aus 01/2019

Die wilde Freiheit des Alters

Les Reines Prochaines zelebrieren ihr
30-jähriges Engagement.

Highlights

Highlight aus 12/2018

Der Bessermacher

Das Vitra Design Museum präsentiert
Victor Papanek.

Highlights

Highlight aus 12/2018

Zwischen Nervenkitzel und Poesie

Mit ‹Zirka Zirkus› präsentieren 
Kaserne Basel und Station Circus 
aktuelles artistisches Schaffen.

Highlights

Highlight aus 12/2018

Aufmüpfig und musikbegeistert

Jürg Kienbergers etwas anderer
Blick auf Zwingli.

Highlights

Highlight aus 11/2018

Liebesexperiment

‹Così fan tutte› ist als Kammerversion
in Dornach zu erleben.