Spenden-Tafel

 

 

Stiftung für Medienvielfalt

 

BLKB Jubiläumsstiftung

 

 

Privatpersonen
A.B. aus Kaiseraugst
Anne-Käthi Wildberger
Armin Vogt aus Basel
Atelier für Arbeiten mit Stein
Atelier Gillmann + Co GmbH
B.A. aus Basel
B.K. & B.K.
Balz Raz
Beat Lehmann aus Basel
C. Speitel
C.M. & A.M.
Christian Sutter-Lukanow
D.D. aus Basel
Elisabeth Tschudi-Moser
Eva Herzog
Franziska von Blarer
Hans Furrer
Heiner Dalcher
Heinz Stahlhut
J. Finsterwald
Jürg Ewald
L.B. aus Basel
Linde & Martin Meneghin
M.G.
M.M aus Basel
Marianne Mattmüller
Mathias Bonert
P. Jaccoud
P.S. aus Basel
Regula Rappo-Raz aus Basel
S. Kubli Fürst
S. Scherrer & Benedikt Marzahn
S. Strub aus Basel
S.J. & M.J. aus Therwil
Susanne Wyttenbach
V.S. aus Gattikon

 

Sowie zahlreiche weitere
anonyme Spenderinnen und Spender

 

Bühnenausschnitt ‹Così fan tutte›, Foto: Valentin Köhler

ProgrammZeitung 11/2018, S. 13

Liebesexperiment

Carmen Stocker

‹Così fan tutte› ist als Kammerversion in
Dornach zu erleben.
Mozarts Bühnenstücke haben einen festen Platz auf den Spielplänen im Neuen Theater. Nach ‹Die Entführung aus dem Serail› (2005), dem Da Ponte-Mozart-Medley ‹Da Ponte in New York› (2015) und ‹La clemenza di Tito› vor zwei Jahren folgt nun ‹Così fan tutte›. 

«Mozarts Opern kann man besonders gut für ein kleines Haus mit rund 200 Sitzplätzen als Kammerversion gestalten», so Georg Darvas, Regisseur von ‹Così› und künstlerischer Leiter des Theaters. So wird beispielsweise der Orchesterapparat reduziert und der Chor weggelassen. «Die irrsinnig abwechslungs- und farbenreiche Musik soll dabei keinerlei Einbussen erleiden», unterstreicht Bruno Leuschner, musikalischer Leiter der Produktion, der für Dornach eine eigene Orchesterfassung erstellt hat. Es singen Maya Boog, Jardena Flückiger, Gerardo Garciacano, Bettina Gfeller, Sylvia Heckendorn, Daniel Reumiller und Remy Burnens, begleitet vom Da Vinci Orchestra. Auf den Einsatz historischer Instrumente wird verzichtet.

Im Hier und Jetzt.
«Auf der Bühne will ich heutige Menschen mit realen Gefühlen sehen, keine gekünstelten Operngefühle. Denn die letzte der drei Opern, in der Mozart ein Textbuch von Lorenzo da Ponte vertont hat, zeigt eine hochmoderne und subtile Tragikomödie über die komplexe Natur der Liebesbeziehungen zwischen Mann und Frau», betont Darvas.

Zum Inhalt: Ein älterer Philosoph zweifelt an der Tugend-haftigkeit der beiden Verlobten seiner zwei Freunde Guglielmo und Ferrando. Die Männer stellen ihre Liebsten auf die Probe und versuchen übers Kreuz, die jeweils andere zu verführen. Das Experiment des Partnertausches nimmt seinen Lauf. Doch je weiter dieses voranschreitet, desto ungewisser wird, wohin das führt. Je verworrener und undurchsichtiger die Beziehungen zwischen den Figuren werden, desto mehr bröckelt auch die Szenerie in Dornach. Das zeitlose Bühnenbild zeigt im ersten Akt eine riesige Mauer. Im zweiten Akt finden sich die Figuren in einem «abstrakten Seelenraum – einem Albtraum der Gefühle» (Darvas) – wieder. Von der Bühnendecke hängen lange Fäden, die als Projektionsflächen für Lichteffekte und Aktionen mit Live-Kameras genutzt werden. 

Am Ende des Stückes wird eine Doppelhochzeit einberufen. Doch wer heiratet nun wen? Dem Textbuch ist nicht zu entnehmen, welche Paare schliesslich zusammenfinden. Wie die Oper in Dornach ausgehen wird, will auch Darvas noch nicht verraten. Wir dürfen gespannt sein.

 

♦ ‹Così fan tutte› bis Fr 4.1.2019, Neues Theater, Dornach 

 

 

Highlights

Highlight Februarheft 2020

Begegnung Mensch und Raum

Video- und Soundarbeiten von
Christoph Oertli.



Highlights

Highlight Februarheft 2020

Sounds aus aller Welt

Die Kaserne Basel bietet ein vielschichtiges Musikprogramm. Und wird heuer 40!


 

Highlights

Highlight Februarheft 2020

Perspektiven 
des Unterwegs-Seins

Das Cinema Querfeld lädt zu
Einblicken in alle Welt ein.

Highlights

Highlight Januarheft 2020

Fashion Victims

Die Ausstellung ‹Making Fashion Sense›
thematisiert digitale Mode.

Highlights

Highlight Januarheft 2020

Lebemann mit Poesie

Im Zentrum des Mizmorim-Festivals 
steht heuer Lorenzo Da Ponte.

 

Highlights

Highlight Januarheft 2020

Drei Tage für das nicht
nur leise Wort

Das Lyrikfestival gibt sich experimentell, unkonventionell und expressiv.

Highlights

Highlight Dezemberheft 2019

Jenseits des Vertrauten

Das Vitra Design Museum
beleuchtet das Verhältnis von
Surrealismus und Design.

Highlights

Highlight Dezemberheft 2019

Radikale Erzählpoesie

Tom Tirabosco präsentiert seine Werke
im Cartoonmuseum.

Highlights

Highlight Dezemberheft 2019

Einblicke in
Basels Belle Epoque

Eine gewichtige Publikation erforscht 
den ersten Basler Film.

 

Highlights

Highlight Dezemberheft 2019

Vielgestaltiges Raumerleben

Fünf international bekannte Künstlerinnen präsentieren sich mit Zeichnung, Klang, Skulptur.