Spenden-Tafel

 

 

Stiftung für Medienvielfalt

 

BLKB Jubiläumsstiftung

 

 

Privatpersonen
A.B. aus Kaiseraugst
Anne-Käthi Wildberger
Armin Vogt aus Basel
Atelier für Arbeiten mit Stein
Atelier Gillmann + Co GmbH
B.A. aus Basel
B.K. & B.K.
Balz Raz
Beat Lehmann aus Basel
C. Speitel
C.M. & A.M.
Christian Sutter-Lukanow
D.D. aus Basel
Elisabeth Tschudi-Moser
Eva Herzog
Franziska von Blarer
Hans Furrer
Heiner Dalcher
Heinz Stahlhut
J. Finsterwald
Jürg Ewald
L.B. aus Basel
Linde & Martin Meneghin
M.G.
M.M aus Basel
Marianne Mattmüller
Mathias Bonert
P. Jaccoud
P.S. aus Basel
Regula Rappo-Raz aus Basel
S. Kubli Fürst
S. Scherrer & Benedikt Marzahn
S. Strub aus Basel
S.J. & M.J. aus Therwil
Susanne Wyttenbach
V.S. aus Gattikon

 

Sowie zahlreiche weitere
anonyme Spenderinnen und Spender

 

Annemarie Pfister, Foto: Nils Fisch

ProgrammZeitung 5/2016, S. 7

Small is beautiful

Dagmar Brunner

Annemarie Pfister erhält
den 9. Kulturpreis der ProgrammZeitung 

Sie hatte bereits den Vertrag für einen Job bei Foyles in London in der Tasche, als sie sich 1970 aus Liebesgründen für den Verbleib in Basel entschied. Annemarie Pfister, ein aufgewecktes Landei – immerhin aus dem literarisch durch E.Y. Meyers Roman bekannt gewordenen Trubschachen – zögerte nicht lange und eröffnete im August 1974 am Petersgraben ihre eigene Buchhandlung mit Antiquariat. Nach der Lehrzeit als Buchhändlerin in Bern hatte sie zunächst das Weite gesucht, war mit Autostopp südwärts gereist und hatte in Florenz, später in Paris gejobbt und ein Französischdiplom erworben. Als sie dann mit 26 und ihrem Laden sesshaft wurde, verlor sie keineswegs die Lust am Reisen, sondern büxte aus, wann immer es ging. Bis heute ist die weltoffene Emmentalerin gerne unterwegs, sowohl in literarischen wie in natürlichen Landschaften.

Annemarie Pfisters Geschäft ist eine Institution, es war der erste linke Frauenbuchladen der Schweiz, mit Büchern zu Gesellschaft und Politik, aber auch mit klassischer und moderner Literatur für Gross und Klein sowie mit antiquarischen Titeln aus verschiedenen Gebieten. Am Sortiment hat sich wenig verändert, es ist gehaltvoll und vielfältig geblieben, aber thematisch seien heute eher Wandern oder Kochen gefragt als Anarchie, sagt die Buchhändlerin augenzwinkernd.

Dialoge statt Events

Dicht stehen und liegen neue und alte Bücher wand- und tischfüllend auf engstem Raum, aber Pfister weiss genau, was sie hat, wo und für wen. Und das macht diesen Ort so besonders: die gepflegte, sorgfältige Auswahl einer leidenschaftlichen Leserin und Netzwerkerin. Denn nebst Inhalten von Büchern vermittelt Annemarie Pfister ihrer Kundschaft grosszügig Kontakte, bringt die Menschen miteinander ins Gespräch, hört zu, regt an, sagt ihre Meinung. Die passt nicht allen, wie sie als parteilose Grossrätin während vier Jahren erfahren durfte, aber mit Andersartigkeit kommt sie gut zurecht. Überhaupt findet sie es wichtig, wenn möglich jeden Tag etwas Neues zu lernen, bereit zu sein für Überraschungen und so lebendig zu bleiben.

Seit 2012 ist Annemarie Pfister eigentlich pensioniert, und vor zwei Jahren konnte sie den 40. Geburtstag ihrer Buchhandlung feiern. Doch sie liebt ihre Arbeit, obwohl es immer ein low-budget-Business war. Aber es sei eben auch eine «Herzensangelegenheit», sagt sie, und empfindet es als ein «grosses Geschenk», wenn sie herausfinden kann, was jemand will. Statt über den Wandel im Handel zu klagen, unterstützt sie lieber kreative Ideen wie ‹buy local› und bietet Dialoge statt Events. Ein treuer Kundenkreis weiss das zu schätzen.

♦ Buchhandlung Annemarie Pfister, Petersgraben 18,
4051 Basel, www.annemariepfister.ch


PriCülTür

Dagmar Brunner

Kulturpreis der ProgrammZeitung.

Am 20. Geburtstag der ProgrammZeitung 2007 wurde der PriCülTür lanciert, mit dem Menschen ausgezeichnet werden, die mit Herzblut kulturvermittelnd tätig sind. Der Preis besteht aus einer Skulptur, die individuell und exklusiv vom Basler Künstler Marius Rappo gestaltet und im Rahmen einer kleinen Feier der geehrten Persönlichkeit überreicht wird.

Zu diesen gehörten bisher:
• Jakob Tschopp (2007)
• Helene Schär (2008)
• Helmut Bürgel (2009)
• Suzanne Schweizer und Romy Gysin (2010)
• Christoph Meury (2011)
• Sylwia Zytynska (2012)
• Christian Schuppli (2013)
• Claudia Roth (2015)

Sie alle wirk(t)en mit grossem Einsatz in verschiedenen Kultursparten: Kunst, Kinderbücher, Gesang, Film, Theater, Tanz, Musik mit Kindern, Figurenspiel oder als Gastfreundin.

Die Preisträgerin ist in diesem Jahr die Buchhändlerin Annemarie Pfister, die seit über 40 Jahren ebenso leidenschaftlich wie umsichtig Bücher und Begegnungs-möglichkeiten anbietet. Mit dem 9. PriCülTür würdigt die ProgrammZeitung ihren Einsatz für die Buch- und Lesekultur und ihren Sinn für lustvolle Vermittlung.
An der Preisverleihung wird der Autor Rudolf Bussmann die Laudatio halten und zusammen mit dem Basler Ensemble Aubergine für weitere Wort- und Musikbeiträge sorgen.

♦ 9. PriCülTür, Di. 24.5.2016, 18:00, Unternehmen Mitte, Gerbergasse 30, Béletage, 1. Stock. Laudatio: Rudolf Bussmann, Musik: Ensemble Aubergine, www.ensemble-aubergine.ch


PriCülTür

PriCülTür 2018: Laudatio

Tilo Richters Laudatio
zu Ehren von Barbara Buser

Foto: Fee Peper, Arts Vivants Produktionen

PriCülTür

Pionierin der Nachhaltigkeit

Barbara Buser erhält den
10. Kulturpreis der ProgrammZeitung

Foto: Martin Zeller

PriCülTür

PriCülTür 2016: Laudatio

Rudolf Bussmanns Laudatio
zu Ehren von Annemarie Pfister

Foto: Fee Peper, Arts Vivants Produktionen

PriCülTür

Small is beautiful

Annemarie Pfister erhält den
9. Kulturpreis der ProgrammZeitung

Foto: Nils Fisch

PriCülTür

Die Gastfreundin

Claudia Roth erhält den
8. Kulturpreis der ProgrammZeitung

Foto: Peter Schnetz

PriCülTür

Eigene Welten schaffen

Christian Schuppli erhält den
7. Kulturpreis der ProgrammZeitung

Foto: Claude Giger

PriCülTür

Für Kinder nur das Beste!

Sylwia Zytynska erhält den
6. Kulturpreis der ProgrammZeitung

Foto: Ken Karp

PriCülTür

Unzähmbarer Gestaltungswille

Christoph Meury erhält den
5. Kulturpreis der ProgrammZeitung

Foto: Mischa Christen

PriCülTür

Expertinnen für Emotionen

S. Schweizer und R. Gysin erhalten den
4. Kulturpreis der ProgrammZeitung

Foto: Online Reports

PriCülTür

Ein wacher, produktiver Kopf

Helmut Bürgel erhält den
3. Kulturpreis der ProgrammZeitung

Foto: Ute Schendel

PriCülTür

Flair für Fremdes

Helene Schär erhält den
2. Kulturpreis der ProgrammZeitung

Foto: Dagmar Brunner

PriCülTür

Mitfühlend und ordnend

Jakob Tschopp erhält den
1. Kulturpreis der ProgrammZeitung

Foto: Philipp Jeker

PriCülTür

Der 1. PriCülTür

Der Kulturpreis
der ProgrammZeitung

Dagmar Brunner