Spenden-Tafel

 

 

Stiftung für Medienvielfalt

 

BLKB Jubiläumsstiftung

 

 

Privatpersonen
A.B. aus Kaiseraugst
Anne-Käthi Wildberger
Armin Vogt aus Basel
Atelier für Arbeiten mit Stein
Atelier Gillmann + Co GmbH
B.A. aus Basel
B.K. & B.K.
Balz Raz
Beat Lehmann aus Basel
C. Speitel
C.M. & A.M.
Christian Sutter-Lukanow
D.D. aus Basel
Elisabeth Tschudi-Moser
Eva Herzog
Franziska von Blarer
Hans Furrer
Heiner Dalcher
Heinz Stahlhut
J. Finsterwald
Jürg Ewald
L.B. aus Basel
Linde & Martin Meneghin
M.G.
M.M aus Basel
Marianne Mattmüller
Mathias Bonert
P. Jaccoud
P.S. aus Basel
Regula Rappo-Raz aus Basel
S. Kubli Fürst
S. Scherrer & Benedikt Marzahn
S. Strub aus Basel
S.J. & M.J. aus Therwil
Susanne Wyttenbach
V.S. aus Gattikon

 

Sowie zahlreiche weitere
anonyme Spenderinnen und Spender

 

Das neue Stapferhaus, Foto: Oliver Lang

Wahrheitssuchein der Black Box

Editorial aus ProgrammZeitung 10/2018

Dagmar Brunner

Während vielerorts an Kultur gespart wird, investiert man im Kanton Aargau in neue Kulturbauten. So leistet sich Aarau etwa den Umbau der Alten Reithalle für knapp
21 Millionen Franken – und nicht einmal die SVP war geschlossen dagegen. Die stimmungsvolle Halle wird seit 2011 mit Theater, Tanz und Musik bespielt und dient
auch als Ausstellungsort für die Designmesse ‹in&out›.
Bis 2020 wird sie nun fit gemacht für eine vielseitige und ganzjährige kulturelle Nutzung. Sie gilt schon jetzt als ‹Leuchtturm› neben dem Aargauer Kunsthaus, in dem derzeit eine dichte, eindrückliche Schau dem‹Surrea-
lismus in der Schweiz› gewidmet ist.

In Lenzburg steht derweil das Stapferhaus vor der Eröffnung seines Neubaus am Bahnhof, kreiert von Pool Architekten, die auch den FHNW-Campus in Muttenz erstellten. Das elegant-schlichte, blau-schwarze Holzgebäude löst das Provisorium im alten Zeughaus ab und konnte für rund 24 Millionen Franken realisiert werden. Es enthält eine zweigeschossige Ausstellungshalle mit Bistro, ein Betriebshaus und einen offenen Vorplatz. Die Architektur (Treppen, Böden, Wände, Fassade) ist flexibel und kann jeder neuen Ausstellung angepasst werden – eine grosse Bühne für die Inhalte und das Publikum. Der Bau ist energieeffizient und barrierefrei zugänglich.

Das 1960 gegründete Stapferhaus – benannt nach dem Bildungspolitiker Philipp Albert Stapfer im 18./19. Jh.
und geleitet von Sibylle Lichtensteiger – hat sich über die Landesgrenzen hinaus einen ausgezeichneten Ruf als innovative und kreative Bildungsstätte erworben. Als Laboratorium für Zeitfragen stellt es sich brennenden Themen, die lebensnah vermittelt und debattiert werden: 2016 ging es ums ‹Geld›, im Jahr darauf um ‹Heimat›, und demnächst wird sich alles um ‹Fake. Die ganze Wahrheit› drehen. Zur Sprache kommen Konzerne, die schummeln, Sportler, die dopen, Politiker, die lügen – und wir alle. Denn das Publikum wird zum Mitwirken aufgefordert.
Was ist echt, was ist wahr oder gelogen, wem können wir vertrauen? Im ‹Amt für die ganze Wahrheit› kann man in interaktive Erlebniswelten und Denkräume eintauchen
und wird bestimmt bereichert von dannen ziehen.

In der Jury für den Neubau des Stapferhauses sass
übrigens auch der Basler Ausstellungsmacher Martin Heller, den wir mit seinem Bruder Fredy Heller zu ihrer langjährigen Kulturarbeit befragt haben.

♦ ‹Fake. Die ganze Wahrheit›: ab So 28.10., Stapferhaus,
   Bahnhofstr. 49, Lenzburg. Mit Begleitveranstaltungen und  
   Publikation, www.stapferhaus.ch

 

 

 

Editorial

Editorial aus
dem Septemberheft 2019

Mündige Menschen

Dagmar Brunner

Editorial

Editorial aus
dem Sommerheft 2019

Mondsüchtig…

Dagmar Brunner

Editorial

Editorial aus 
dem Juniheft 2019

Zeit für Veränderung!

Dagmar Brunner

Editorial

Editorial aus 05/2019

Aufbruch in eine neue Ära

Dagmar Brunner

Editorial

Editorial aus 04/2019

Manege mit Tradition

Dagmar Brunner

Editorial

Editorial aus 03/2019

Der Kunst verpflichtet

Dagmar Brunner

Editorial

Editorial und Hauskultur
aus 02/2019

Neustart im ‹Bauch› von Basel

Dagmar Brunner

Editorial

Editorial aus 01/2019

Wurzeln der Moderne

Dagmar Brunner

Editorial

Editorial aus 12/2018

Bedrohtes Gut

Dagmar Brunner

Editorial

Editorial aus 11/2018

In eigener Sache ...

Dagmar Brunner